Home
Sitemap
Föderation

 

Die Erde des frühen 21. Jahrhunderts
Planetare Forschung
Soziale Probleme
Zeiten ändern sich


 

 

 
   ST Galaxis Föderation Allg. zur Föderation & Stafleet
 
Die Erde des frühen 21. Jahrhunderts


Die erste Hälfte des 21. Jahrhunderts bringt enorme technische Fortschritte sowohl für den Planeten Erde selbst als auch für das Sonnensystem, das den irdischen Astronauten immer vertrauter wird. Doch zivile Unruhen häufen sich und die Katastrophe eines nuklearen Holocausts steht kurz bevor.


Die BesiIzloseoIn den 20er Jahren führt die wachsende Unterklasse ein benachteiligtes Leben in den Zufluchtsdistrikten.

Wie sein Vorgänger, so erlebt auch das 21. Jahrhundert radikale Umwälzungen, die die Erde auf eine Weise verändern, von der niemand hatte träumen können. Die Menschheit steht kurz davor, sich selbst zu vernichten, kommt aber schließlich nach dem ersten Kontakt mit den Vulkaniern zur Vernunft. Doch zu Beginn des neuen Jahrhunderts liegen all diese Entwicklungen noch in weiter Ferne. Wie man es von einem Zeitalter erwartet, das den ersten Kontakt mit einer außerirdischen Spezies bringen wird, entwickelt sich die Erforschung des Weltraums, die Mitte des 20. Jahrhunderts begann, mit beeindruckender Geschwindigkeit fort. Kurz nach der Jahrhundertwende startet die von Jackson Roykirk entwickelte Nomad-Sonde ins All die erste Sonde, die ausdrücklich dafür gebaut wurde um nach anderen Lebensformen in unserer Galaxis zu suchen. Roykirk hat auch viel für die Entwicklung künstlicher Intelligenz getan, doch nach seinem Tod wird seine Arbeit nicht fortgesetzt.

Planetare Forschung

2009 kommandiert Shaun Geoffrey Christopher die erste erfolgreiche Mission von der Erde zum Saturn. 2018 werden durch Fortschritte bei den Unterlicht-Antriebssystemen Schläferschiffe wie die DY-100-Klasse überflüssig. Das NASA-Raumschiff Charybdis, das 2037 gestartet wird, ist der dritte Versuch über den Planeten Pluto hinauszufliegen. Das Schiff verliert den Kontakt mit der Erde, schließt aber ohne das Wissen der NASA seine Mission erfolgreich ab und erreicht 2044 das Theta-116-System. 2030 ist das vielleicht wichtigste Jahr für die Geschichte der Raumfahrt: Zefram Cochrane wird geboren, der Mann, der eines Tages den Warpantrieb erfinden wird.

Soziale Probleme

Während die Menschheit mit großen Schritten in den Weltraum aufbricht, ist die Situation auf der Erde schwierig. Die Kluft zwischen Besitzenden und Besitzlosen, die bereits gegen Ende des 20. Jahrhunderts existierte, wird größer und größer. 2020 reagiert die amerikanische Regierung auf die zunehmende Obdach- und Arbeitslosigkeit, indem sie in den größeren Städten Zufluchtsdistrikte schafft. Obwohl sie eingerichtet wurden um den Obdach-losen und Arbeitslosen zu helfen, entwickeln sich diese Distrikte bald zu regelrechten Gefängnissen für die Besitzlosen. Außerhalb dieser Zonen stellen sich Städte wie San Francisco als makellose Paradiese von wunderschönen Glasgebäuden und weiten Plätzen dar. 2024 führen die Bell-Unruhen zur Schließung der Distrikte. Bewohner von San Franciscos Zufluchtsdistrikt A übernehmen ein Verwaltungszentrum, und mithilfe des reichen Sympathisanten Chris Brynner erlangen sie Zugang zum planetaren Kommunikationsnetz der Erde und können der Außenwelt ihre Geschichte erzählen. Als Sicherheitskräfte schließlich den friedlichen Protest abbrechen und dabei Hunderte von Unschuldigen töten darunter auch Gabriel Bell, der die Geiseln beschützte -, ist die Öffentlichkeit entsetzt. Die Distrikte werden abgeschafft. Soziale Unruhen sind nicht nur ein Problem in den Vereinigten Staaten: Frankreich wird wegen der Studentenunruhen von Touristen gemieden und die neotrotzkistische Regierung hat wenig Erfolg dabei, die soziale Ordnung wiederherzustellen. Doch innerhalb des Chaos gibt es auch Frieden: 2025, nach Jahr-zehnten terroristischer Aktivität durch die IRA, wird Irland wieder vereinigt und 2033 stößt ein 52. Staat zu den USA.

Die Zeiten ändern sich

Auch technische Fortschritte haben einen wichtigen Einfluss auf die Menschen. Mitte der dreißiger Jahre ersetzen Schwebeautos die alten, an Straßen gebundenen Autos. Um 2040 ist das Fernsehen keine bedeutende Form der Unterhaltung mehr. Die Erde besitzt ein globales Kommunikationsnetz, das sofortige Verbindungen und Datenzugriff über den gesamten Planeten hinweg ermöglicht. Alltägliche Kommunikationsformen übermitteln normalerweise ein Bild des Anrufers zusammen mit seiner Stimme. Die Mode ändert sich kaum gegenüber dem späten 20. Jahrhundert. In den zwanziger Jahren sind dünne Aufschläge und Hemden mit Nehru-Kragen populär. Jugendliche lassen sich mit ethnischen Mustern, deren Designs an Tierhaut erinnern, tätowieren. Jene, die ihre Körperdekoration später bereuen, lassen sich die Markierungen entfernen, ohne dass die geringste Spur davon bleibt. Dennoch ist die Erde ein Ort mit Problemen. 2053 kommt es zu dem Ereignis, das die Menschen seit der Entwicklung der Atombombe gefürchtet haben: der Dritte Weltkrieg beginnt.

 

 

 

 

 

Copyright 2003 - 2004 by Kevin Reymann und Alexander Weigelt


Fatal error: Call to a member function ad() on a non-object in /www/htdocs/stf/stgalaxis/foederation/07-03d.html on line 257