Home
Sitemap
Föderation

 

Die Caldos-Kolonie
Gemeinschaft entsteht
Liebe zur Tradition
Tradition u. Technik


 

 

 
   ST Galaxis Föderation Allg. zur Föderation & Stafleet
 
Die Caldos-Kolonie


Die Hauptaufgabe der Vereinten Föderation der Planeten ist es, Lebensformen auf Welten in der gesamten Galaxis zusammenzubringen. Die Raumfahrt ermöglicht es vielen, von der Erde Weit entfernte Welten zu kolonisieren.


Die Liebe zur schottischen Geschichte und Tradition hat Gouverneur McEwan zur Caldos-Kolonie geführt, wo er die dort lebende Gemeinschaft anführt. Er meint, dass die Vergangenheit erhalten werden sollte.

Gegen Ende des 23. Jahrhunderts, nach einem der ersten Terraforming-Projekte, wird eine Kolonie der Vereinten Föderation der Planeten auf dem Planeten Caldos eingerichtet. Mit einem Viadukt-System und einer Wetterkontrollstation verwandeln die frühen Siedler Caldos in einen menschenfreundlichen Planeten. Caldos ist fest in der Vergangenheit verwurzelt: Die Kolonie benutzt das Leben im frühen 20. Jahrhundert auf dem schottischen Hochland auf der Erde als Gesellschaftsmodell.

Gemeinschaft entsteht

Die Grundsteine der Gebäude stammen aus den schottischen Städten Edinburgh, Glasgow und Aberdeen. Die Gebäude selbst sind im Stil der viktorianischen Gotik gebaut, mit großen Häusern und wunderschönen Kirchen, die von traditionellen Friedhöfen umgeben sind, wo Begräbnisse abgehalten werden, wie es seit Jahrhunderten auf der Erde Tradition ist. Moderne technische Geräte werden versteckt. Man bevorzugt Geräte, die zur Stimmung der Kolonie passen: Kaminfeuer und Öllampen geben Wärme und Licht und man hält das eigene Kochen für besser als den Gebrauch des Replikators. Die Gründer der Kolonie gaben sich viel Mühe um den Menschen das Gefühl zu geben, sie seien wirklich ein Teil von Schottland. Sie wollten das Land nicht nur imitieren, sie wollten es neu erschaffen. Neben Familien, die ihre schottische Abstammung über Generationen zurückverfolgen können, hat Caldos auch Siedler aus anderen Völkern angezogen, die nicht von der Erde stammen.

Liebe zur Tradition

Viele werden durch das kulturelle Erbe des Planeten angezogen, insbesondere jene, die das echte Schottland schon einmal besucht haben. So verliebt sich zum Beispiel Mr. McEwan, als er die Erde besucht, so sehr in die Burg Glamis, dass er sich später auf Caldos niederlässt und dort zum Gouverneur aufsteigt. Die Häuser des Planeten wurden den irdischen Vorbildern außen und innen mit viel Liebe nachgebaut. Die mit eisernen Toren umgebenen Häuser sind mit Möbeln aus natürlichem Holz und Familienerbstücken gefüllt. Kolonisten wie Felisa Howard führen immer noch handgeschriebene Tagebücher und bewahren Fotografien ihrer Familien auf. Die Leute tragen schottische Kleidung mit weiten Wollmänteln und Schottenmustern.

Tradition und Technik

Viele der Kolonisten, vor allem jene, deren Familien aus dem echten Schottland stammen, sprechen noch mit einem schottischen Akzent und manche halten an abergläubischen Vorstellungen fest. Aber die Kolonie ist nicht rückständig. Das Wetterkontrollzentrum ist so modern wie das Innere eines Raumschiffs. Hier trifft man auf Computerkonsolen und Datenanzeigen, die man in jedem Maschinenraum der Föderation erwarten würde. Zahlreiche Anzeigen entlang der Wände geben aktuelle Berichte über das Wetter auf dem gesamten Planeten. Die Kirche steht im Zentrum der Gemeinde, genau wie es im frühen 20. Jahrhundert war. Sie wird von einem Priester geführt, der sich noch immer in traditioneller Weise kleidet. Auf seinem Friedhof finden sich die Überreste der Kolonisten, die es vorzogen, ihre Körper in Handgegrabenen Gräbern unter Granitgrabsteinen bestatten zu lassen. Trotz der weiten Entfernung von der Erde ist Caldos eine Gemeinschaft, die weder ihre Vergangenheit noch die Liebe zu einem Land, das viele Kolonisten schon vor Jahrzehnten verlassen haben, jemals vergessen wird.

 

 

 

 

 

Copyright 2003 - 2004 by Kevin Reymann und Alexander Weigelt


Fatal error: Call to a member function ad() on a non-object in /www/htdocs/stf/stgalaxis/foederation/07-05g.html on line 247